Service-Navigation

Suchfunktion

Qualitätsentwicklung


Unsere feedbackbasierten Maßnahmen der Selbstevaluation dienen der steten Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung, die wir in unserer Arbeit mit den Lehramtsanwärterinnen und -anwärtern anstreben. Das seminarinterne Qualitätsmanagement orientiert sich am:
Qualitätsrahmen für die Qualitätsentwicklung an den Seminaren in Baden-Württemberg.
Die an der Abteilung Sonderpädagogik tätige  Qualitätssteuergruppe holt im Rahmen der Selbstevaluation in enger Zusammenarbeit mit dem Kollegium, dem Leitungsteam und der Abteilungsleitung systematisch Rückmeldungen ein. In unterschiedlichen Arbeitsbereichen werden alle an der Ausbildung Beteiligten sowie die Lehramtsanwärterinnen und –anwärter in die seminarinternen Evaluationsprozesse einbezogen. Regelmäßige Auswertungen in Konferenzen und Klausurtagen führen zu zielgerichteten Maßnahmenplanungen. In der Abteilung Sonderpädagogik wird das Konzept des Individualfeedbacks praktiziert und ein Qualitätshandbuch geführt.

Evaluationsprojekte:
•    Evaluationen des aktuellen Kurses
•    SPH Bestandsaufnahme
•    Kooperationswoche mit den GWHS Seminaren Pforzheim und Mannheim
•    Ausbildungsgespräche und Schwerpunktthemen
•    Projektphase weitere Handlungsfelder
•    Medienbildungstag
•    Evaluation "1 Jahr danach" (Berufseinsteiger nach dem ersten Praxisjahr)

weitere Rückmeldungen:
•    Vereidigung
•    Seminarveranstaltungen
•    Expertenveranstaltungen
•    Ergänzende Seminarangeboten
•    Prüfungsorganisation
•    Zeugnisausgabe

Erforderliche Onlinebefragungen werden durch das externe Auswertungssystem worktogether: www.worktogether.net durchgeführt. Die Umfragen entsprechen den besonderen Anforderungen des Datenschutzes und sind anonymisiert.
Im Herbst 2012 nahm die Abteilung Sonderpädagogik an einer Fremdevaluation durch das Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) teil. Das Kollegium setzte sich in Bereichs- und Abteilungskonferenzen sowie in Klausurtagen mit den Inhalten und Empfehlungen des Evaluationsberichts auseinander und vereinbarte mehrere Entwicklungsziele. Im Zielvereinbarungsgespräch mit dem MKJS am 06.11.2013 wurden daraus verbindlich drei Ziele priorisiert:

•    Berufsbezogene Beratung und Reflexion klären und abstimmen in Bezug auf Formate, Transparenz, Inhalte und Ziele
•    Transparenz über die „Schwerpunkthemen“ des Seminars
•    Reflexion und Weiterentwicklung der Kooperation mit den Mentorinnen und Mentoren

Fußleiste